Die schwäbische Hauptstadt Mariens

Renovierung aktuell

Langsam aber sicher schreitet die Kirchenrenovierung voran.

Außen ist nur noch ein kleines Gerüst an der Sakristei, wo der Kamin entfernt wurde, weil wir an der Hackschnitzelheizung eines nahen Bauern anschließen.

in der Kirche haben die Elektriker Schlitze für die zahlreichen Kabelleitungen gezogen. Da im unteren Bereich die Wände durch eine Vormauer hohl sind, sind zum Teil größere Einbrüche entstanden. Die Vormauer sollte offensichtlich dazu dienen, Feuchtigkeitsschäden zu verhindern.

Über dem Gerüst sind die Restauratoren fleißig daran, die Deckengemälde vom Schmutz zu befreien.

Sie sind bedeutende Werke des Barockmalers Balthasar Riepp, die er in Freskotechnik, d. h. auf den nassen Putz ausführte.

Da diese Bilder einen hohen künstlerischen Wert haben, wird die Renovierung dankenswerter Weise von der Bauer´schen Brockstiftung großzügig gefördert.

Große Teile der Gemälde sind bereits gereinigt und man sieht nun an einigen Musterstellen deutlich den Unterschied zum Vorzustand.

Die Restauratorin stellte nun kürzlich in einer Besprechung mit Diözesankonservator Dr. Schmid, dem Architekten und einem Vertreter des Denkmalamtes ihre Arbeiten vor. Beim Gruppenbild sieht man im Deckengemälde in der Mitte des Fotos die Schnittkante zum gereinigten Zustand auf der rechten Seite.

Bei der Öffnung einer früheren Beichtstuhlnische vor dem rechten Seitenaltar ist erstaunlicherweise eine Nische für eine Figur herausgekommen. Die Kirchenverwaltung und alle anderen Entscheidungsträger sehen das wie eine glückliche Fügung an, dass hier nun der Platz für eine Fatima-Madonna sein soll. Waren doch all die vielen Lösungsversuche für einen würdigen Platz immer  irgendwie unbefriedigend.

 

Unser Spendenkonto lautet:

Kath. Wallfahrtskirchenstiftung Mariä Schmerzen in Maria Vesperbild, IBAN: DE 52 7206 9736 0701 8126 10

Vergelt´s Gott!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.