Österliche Gedanken: Sieg über den Tod

Vor einigen Jahren ist der Bischof von Lugano/Schweiz in den besten Jahren an Krebs gestorben. Sein Nachbarbischof, der Bischof von Como, hat ihn kurz vor seinem Tod besucht und nach seinem Tod folgenden symbolischen Brief an ihn veröffentlicht:

Du hast mit mir vom Tod gesprochen, auf den Du Dich vorbereitet hast und Tränen benetzten Deine Wangen. Dann haben wir von der Beichte gesprochen, die Du abgelegt, von der Krankensalbung, die Du empfangen hast, von der Heiligen Messe, die in Deinem Zimmer gefeiert wurde und von den anderen Dingen. 

Und Du hast mir zugeflüstert, dass Du nun bereit seist und Dich der Güte des Herrn anvertraut hast. 

Und ich habe Dich gebeten, mir den Herren, den Du nun von Angesicht zu Angesicht schaust, zu grüßen und ihm zu versichern, dass auch ich ihn liebe. Und ich habe Dich gebeten, die Muttergottes zu grüßen. 

Und dann habe ich Dich angefleht, mir von der anderen Welt aus zu helfen und mich dort zu erwarten, wenn auch ich dort ankommen werde. Ich  habe Dich gebeten, mich zu erwarten.

Und ich habe Dir mit leiser Stimme gesagt: „Frohe Ostern“, was bedeutet: „Froher Übergang, volle Hingabe an Gott, ganze Gleichförmigkeit mit Christus, unendliche Seligkeit, Fülle des Friedens“. 

Und Du hast mir zustimmend mit den Augen und mit der Spur eines Lächelns geantwortet.-

So stirbt ein Bischof. So lehrt uns ein Bischof zu sterben. Danke, Don Eugenio. A Dio“

A Dio sagen die Italiener! A Dieu die Franzosen! „ Zu Gott!“ Ist das nicht ein wunderbarer Gruß! Wir gehen auf unserem Lebensweg nicht ins nichts! Wir gehen zu Gott! Christus ist der Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.