Die schwäbische Hauptstadt Mariens

Veränderungen

Maria Vesperbild war trotz des gravierenden Priestermangels immer recht gut mit Geistlichen versorgt.

Nun wird es auch in diesem großen mittelschwäbischen Wallfahrtsort etwas enger. Denn in diesem Sommer gibt es einschneidende personelle Veränderungen.

 

17 Jahre hat Benefiziat Amerschläger segensreich in Maria Vesperbild gewirkt. Auf Veranlassung von Generalvikar Heinrich wird er nun leider zum 1. September als Pfarrer nach Bissingen versetzt. Wir werden ihn vor allem wegen seiner liturgischen Kompetenz vermissen. Auch sein Sinn für die kirchliche Kunst und seine musikalische Begabung wurden von vielen sehr geschätzt.

 

Da die Diözese dringend wieder einen Kaplan für die Pfarrei Obergünzburg braucht, kommt Pater Dietrich SJM nach nur einjähriger Tätigkeit in Maria Vesperbild dorthin. Außerdem wird dort im Ostallgäu für die Ordensgemeinschaft von Pater Dietrich (Diener Jesu und Mariens) eine Niederlassung kirchenrechtlich errichtet.

 

Der Wallfahrtsdirektor ist diesen Priestern für all ihre positive Mitarbeit in der Seelsorge überaus dankbar und wünscht ihnen auf ihrem weiteren Lebensweg Gottes reichen Segen.

 

Ganz ohne Ersatz für diese personellen Verluste bleiben wir – Gott sei Dank – nicht!

Kaplan Banacki, der seit vielen Jahren Hausgeistlicher im Vesperbilder Kloster St. Klara war, kommt nun vollzeitig in der Wallfahrtsseelsorge zum Einsatz.

 

Neu dazu kommt nun für einige Jahre der bisherige Direktor der bedeutenden Westallgäuer Gebetsstätte Wigratzbad: Geistlicher Rat Maier. Nach über 10jährigem segensreichen Wirken in Wigratzbad wünscht der Bischof, dass eine von ihm sehr geschätzte Ordensgemeinschaft die dortige Gebetsstätte übernimmt und der Geistliche Rat nun seine Fähigkeiten in Maria Vesperbild in der Wallfahrtseelsorge und in der Schwesternseelsorge im Kloster St. Klara einbringt.

Wallfahrtsdirektor Reichart glaubt, dass dieser neue Seelsorger ein Glücksfall für Maria Vesperbild werden kann. Denn auf Grund seiner Tätigkeiten als Kaplan in Dillingen, Pfarrer in Rennertshofen und Leiter der Gebetsstätte hat er eine reiche und umfassende seelsorgliche Erfahrung. Zudem ist er in einer breiten Weise pastoral voll einsatzfähig.

 

Mit Kaplan Senge, der als Ruhestandsgeistlicher dankenswerterweise noch in der Wallfahrtsseelsorge mithilft, sind es immer noch 5 Geistliche in Maria Vesperbild.

 

Wallfahrtsdirektor Msgr. Reichart hofft, dass er trotz des geringer gewordenen Personals das Angebot in der Wallfahrtsseelsorge weiterhin einigermaßen aufrecht erhalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.