Die schwäbische Hauptstadt Mariens

Allerseelen (2. November) in Maria Vesperbild

Das Schicksal unserer verstorbenen Angehörigen und Freunde kann uns nicht gleichgültig sein.

Im Himmel können nur versöhnte und mit vollkommener Liebe erfüllte Menschen sein. Daher ist vorher fast immer eine Läuterung und Heiligung nötig, die Christus in seiner Barmherzigkeit denen schenkt, die in Verbundenheit mit ihm gestorben sind. In diesem Zusammenhang ist auch zu bedenken, dass Gott nicht nur barmherzig, sondern auch gerecht sein muss.

Da wir durch die Taufe alle in Christus zu einer Gemeinschaft verbunden sind, können wir den Verstorbenen beim Läuterungsprozess (Fegfeuer) helfen. Die Aufopferung einer hl. Messe für die Verstorbenen ist dabei ein großes Hilfsmittel. 

In Maria Vesperbild feiern daher die Priester an Allerseelen zahlreiche hl. Messen für die Armen Seelen: um 7.30 / 8.30 / 11.00 / 17.00 / 18.00 und um 19.15 feierliches Requiem für verstorbene Priester und Wallfahrer.

Eine Besonderheit in Maria Vesperbild ist, dass an diesem Tag in allen Gottesdiensten „Vesperbilder Allenseelenkerzen“ geweiht werden, die dann zu Hause oder auf dem Grab für die Armen Seelen im Fegfeuer entzündet werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.